«In Nigeria ist Menschenhandel verbreitet»

Die nigerianische Islamisten-Gruppe Boko Haram hat rund 200 Mädchen entführt. Sie brüstet sich damit, dass sie die Mädchen verkaufe - als Sklavinnen. Der Brüssler Migrations-Experte Bernd Hemingway schätzt den Menschenhandel in Nigeria ein.

Nigerianerinnen protestieren am Mittwoch in Port Harcourt gegen die Entführung der Schülerinnen.
Bildlegende: Nigerianerinnen protestieren am Mittwoch in Port Harcourt gegen die Entführung der Schülerinnen. Keystone

Bernd Hemingway ist regionaler Direktor der Internationalen Organisation für Migration in Brüssel.

Autor/in: Thomas Zuberbühler, Redaktion: Susanne Schmugge