Internet: «Die Kriminellen sind dort, wo die User sind»

Nicht nur wir tummeln uns jeden Tag im Internet, sei es mit E-Banking oder Social Media - auch Kriminelle haben längst bemerkt, wie sie Facebook, Twitter und andere Seiten für eigene Zwecke nutzen können.

Ein Pop-Up des Betriebssystems «Windows» das vor Viren warnt.
Bildlegende: Eine Empfehlung von Microsoft, wie man sich gegen Viren schützen kann. Keystone

Für die Behörden ist das Ermitteln in solchen Fällen nicht einfach. Vielfach sind ihnen die Hände gebunden - oder sie kommen zu spät. Wie also kann die Polizei schlagkräftiger werden? Darüber diskutiert der Verband Schweizerischer Polizeibeamter heute in Bern.

Mit der Internetkriminalität verhalte es sich nicht anders als mit der Werbung - sie finde dort statt, wo sich am meisten Menschen aufhalten, sagt Werner Hartmann, er ist Experte für digitale Medien.

Autor/in: Iwan Santoro, Redaktion: Salvador Atasoy