«Japan will keine Flüchtlinge und versucht sich freizukaufen»

Japan ist einer der grössten Geldgeber des Flüchtlingshilfswerks der Uno. Aber selber nimmt das Land kaum Asylbewerber auf. Flüchtlinge brächten vor allem Probleme, ist die weitverbreitete Meinung in Japan.

Demonstrant neben einem Verbotsschild.
Bildlegende: Kein Zutritt. Japan nimmt kaum Flüchtlinge auf. Ein Mann demonstriert in Tokyo dagegen. Reuters

Der Journalist Martin Fritz lebt und arbeitet in Tokyo.

Autor/in: Marlen Oehler, Redaktion: Susanne Schmugge