Jodmangel: Studie zeigt Handlungsbedarf

Jod-Mangel ist in der Schweiz wieder ein Problem. Vor allem Frauen essen zu wenig Salz. Das zeigt eine Studie des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV.

Ein Salzberg in einer Salzförderanlage in Griechenland.
Bildlegende: Salz ist nicht das einzige Hilfsmittel gegen Jodmangel - Jod kommt beispielsweise auch in Fisch vor.

14 Prozent der Frauen seien betroffen, sagt Max Haldimann vom BLV. Er leitet die Gruppe anorganische Chemie.

Autor/in: Christine Wanner