«Man sieht den Werken nicht an, dass sie aus Syrien stammen»

In Syrien hat sich das Problem der Raubkunst verschärft, seit die Terrormiliz IS im Land wütet. Denn die IS finanziert sich unter anderem auch durch den Handel mit Raubkunst. Die EU hat deshalb den Handel mit syrischen Kulturgütern verboten - nicht aber die Schweiz. Doch das könnte sich nun ändern.

Ein Kunstwerk von Nikolaus Gerhaer von Leyden: Stehende Madonna mit Kind.
Bildlegende: Wie unterscheidet man Kunst von Raubkunst? Eine Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg versucht Antworten zu geben. Keystone

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur wird sich in ihrer nächsten Sitzung mit dem Thema befassen.Der Archäologe David Cahn führt in Basel ein Auktionshaus und ist Gründungsmitgied der internationalen Antikenhändler-Organisation. Statt für ein Verbot plädiert er für andere Massnahmen.

Autor/in: Iwan Santoro, Redaktion: Salvador Atasoy