Mazedonien ist mit den Flüchtlingsströmen überfordert

Für die Flüchtlinge, die aus Griechenland und der Türkei kommen, führt der Weg nach Europa meist über die sogenannte Balkan-Route, und damit auch über Mazedonien. Dort kommt die kleine Grenzstadt Gevgelija immer mehr unter Druck: täglich wollen dort Hunderte auf einen Zug nach Serbien.

Das Gespräch mit Enver Robelli, Südosteuropa-Korrespondent des Tagesanzeigers.

Beiträge

Autor/in: Hans Ineichen, Moderation: Barbara Büttner, Redaktion: Miriam Knecht