«Migranten» oder «Flüchtlinge»?: «Hauptsache respektvoll»

Die vielen Menschen, die von Libyen, Syrien oder Afghanistan nach Europa kommen - sind sie Flüchtlinge oder Migranten? Die Unterscheidung mag spitzfindig klingen. Aber wie wir die Leute nennen, zeigt eben auch, was wir über sie denken. Das sagt der Sprachbeobachter Daniel Goldstein.

Vier junge Männer sitzen auf dem Trottoir, an eine Hauswand gelehnt.
Bildlegende: Flüchtlinge oder Migranten? Vor der Registrierungsstelle in München am Dienstag, 1. September. Keystone

Daniel Goldstein ist Redaktor der Zeitschrift Sprachspiegel und beobachtet seit Jahren die Sprache im öffentlichen Raum.

Autor/in: Eliane Leiser, Redaktion: Susanne Schmugge