Nach 'Ndrangheta-Festnahmen: «Eine einmalige Aktion»

Italien will, dass die Schweiz 15 mutmassliche Mitglieder der kalabresischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta ausliefert. Die Männer wurden am Dienstag in einer koordinierten Aktion zeitgleich in den Kantonen Thurgau, Zürich und Wallis festgenommen.

Ein Dutzend Männer sitzen im August 2014 um zwei Tische, vermutlich in einem Restaurant.
Bildlegende: Die Videosequenz zeigt die «Operazione Helvetica», die die kalabresische Polizei am Freitag, 22. August 2014 ins Internet stellte. Am frühen Dienstagmorgen sind in einer koordinierten Aktion in den Kantonen Thurgau, Zürich und Wallis zeitgleich 15 mutmassliche Mitglieder der kalabresischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta festgenommen worden. Sie sitzen in Auslieferungshaft. Keystone

Allein 13 der Festgenommen sollen der Frauenfelder 'Ndrangheta-Zelle angehören, gegen welche die Bundesanwaltschaft seit Jahren ermittelt.
Maria Roselli ist Journalistin beim Tessiner Fernsehen RSI und recherchiert seit Jahren über die 'Ndrangheta. Sie sagt, dass die italienischen Behörden von weiteren 'Ndrangheta-Zellen ausgehen.

Autor/in: Claudia Weber