Nachhilfe-Unterricht: «Es gibt eine Art Verdrängungskampf»

Jeder dritte Acht- oder Neuntklässler nimmt nämlich Nachhilfe-Unterricht. Das zeigt eine neue Studie der Schweizer Koordinationsstelle für Bildungs-Erhebung.

Ein Schulheft und zwei Hände, die jeweils mit einem Finger auf einen handgeschriebenen Text zeigen.
Bildlegende: Nachhilfe: Büffeln alleine reicht nicht immer fürs Gymnasium. Keystone

«Es gehe auch um eine Art Verdrängungskampf zwischen den Schülerinnen und Schülern und den wolle man gewinnen». Das erklärt der Studienautor Stefan Wolter. Elmar Plozza hat mit ihm gesprochen und ihn gefragt, ob es denn die Jugendlichen heute ohne Nachhilfe-Unterricht gar nicht mehr ins Gymnasium schaffen würden.

Autor/in: Elmar Plozza, Redaktion: Philippe Chappuis