Neujahr auf der Krim: «Es war absolut Leer»

Die Halbinsel Krim ist in diesen Tagen noch mehr von der Ukraine und Russland abgeschottet als sonst - die ukrainische Regierung hat die Zug- und Strassenverbindungen unterbrochen. Und das ausgerechnet während den orthodoxen Weihnachtsfeiertagen.

Ein leerer Bahnhof in Simferopol.
Bildlegende: Die Regierung in Kiev hat die Zug- und Strassenverbindungen auf die Krim unterbrochen. Keystone

Derweil hat Russlands Präsident Wladimir Putin in seiner Neujahrsansprache einmal mehr die Bedeutung der Krim für Russland betont.

Valentina Muschinskaya lebt auf der Krim und organisiert dort Sprach- und Kulturreisen für Ausländer. Doch die Touristen bleiben aus.

Autor/in: Iwan Santoro, Redaktion: Salvador Atasoy