Niederlage für den Internationalen Strafgerichtshof

Südafrika hat den sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir ausreisen lassen - obwohl ein internationaler Haftbefehl gegen ihn vorliegt. Der Internationale Strafgerichtshof sei unnütz, er gehe übermässig gegen Afrikaner vor, so die Meinung der regierenden Partei ANC.

Omar al-Bashir wird bei seiner Rückkehr aus Südafrika in der sudanesischen Hauptstadt Khartoum von Anhängern empfangen.
Bildlegende: Omar al-Bashir wird bei seiner Rückkehr aus Südafrika in der sudanesischen Hauptstadt Khartoum von Anhängern empfangen. Keystone

Wir haben Elsbeth Gugger, SRF-Mitarbeiterin in Amsterdam, nach dem Ausmass dieser Schlappe für den Internationalen Strafgerichtshof gefragt.

Autor/in: Barbara Peter, Redaktion: Hans Ineichen