Ob Zaun oder nicht - die Flüchtlinge wollen nicht nach Rumänien

Die Grenze zu Serbien ist bereits abgeriegelt. Nun will Ungarn an der Grenze zu Rumänien einen weiteren Zaun zu bauen, um den Flüchtlingsstrom zu kontrollieren.

Eine junge Frau hält bei einer Kundgebung in der rumänischen Hauptstadt Bukarest ein herzförmiges Schild hoch mit der Aufschrift «Flüchtlinge willkommen».
Bildlegende: «Flüchtlinge willkommen» - Eine junge Frau bei einer Kundgebung in der rumänischen Hauptstadt Bukarest. Keystone (12. September 2015)

Wie ist die Situation in Rumänien? Und was sind mögliche Szenarien für die nächsten Tage und Wochen?

Das haben wir die Journalistin Astrid Weisz gefragt. Sie arbeitet im Dreiländereck von Rumänien, Ungarn und Serbien bei Radio Temeswar.

Autor/in: Melanie Pfändler, Moderation: Claudia Weber