«Öffnung der Geheimpolizei-Archive kommt zu spät»

Albanien öffnet die Archive der kommunistischen Geheimpolizei, der Sigurimi; per Parlamentsendscheid - 25 Jahre nach dem Ende des Kommunismus. Wer von der gefürchteten Geheimpolizei überwacht und verfolgt wurde oder mit ihr zusammenarbeitete, erhält Akteneinsicht.

Allerdings sind viele der Dokumente schon in den 90er Jahren zerstört worden.

Schätzungen zufolge soll ab 1944 jeder Fünfte Albaner mit der Sigurimi zusammengearbeitet haben.

Lindita Arapi ist albanische Schriftstellerin und Journalistin bei der Deutschen Welle. Sie sagt: Das sei endlich ein erster Schritt zur Aufarbeitung des Kommunismus in Albanien. Doch er gehe zu wenig weit.

Autor/in: Andrea Christen, Redaktion: Tina Herren