«Oft gibt es falsche Vorstellungen über ein Studium»

Ein Viertel aller Studentinnen und Studenten in der Schweiz hören ganz mit Studieren auf oder wechseln die Richtung. Das schadet der Wirtschaft. Christoph Eymann, Präsident der Erziehungsdirektoren-Konferenz sagt, wie man mit Studienabbrüchen vorgehen könnte.

Grossaufnahme von Christoph Eymann, dem Präsidenten der Erziehungsdirektorenkonferenz, vor einer Schweizerfahne.
Bildlegende: Die Gründe für Studienabbrüche genauer zu kennen ist eines der bildungspolitischen Ziele für Christoph Eymann. Keystone

Der Umgang mit dem Thema Studienabbruch ist eines der bildungspolitischen Ziele für die kommenden vier Jahre. Bund und Kantone haben diese Ziele am Montag vorgestellt.

Autor/in: Andrea Jaggi, Redaktion: Philippe Chappuis