Polizeiausbildung: «Umgang mit Medien sollte Thema sein»

Vor fünf Jahren sorgte die Festnahme eines Pressefotografen in der Schweiz für Schlagzeilen. Er fotografierte Zürcher Polizisten, als diese eine Besetzergruppe abführten. Nun wurde der Fotograf freigesprochen.

Polizei und Medien: Ein Diensthundführer der Stadtpolizei Winterthur vor Fotografen im August 2013.
Bildlegende: Polizei und Medien: Ein Diensthundführer der Stadtpolizei Winterthur vor Fotografen im August 2013. keystone

Der Fotograf Klaus Rosza hatte sich gegen die Festnahme gewehrt und einen Polizisten beschimpft. Der Fall kam vor Gericht, in erster Instanz erhielt die Polizei Recht. Doch in zweiter Instanz hat das Zürcher Obergericht den Fotografen freigesprochen. Die Festnahme sei ungerechtfertigt gewesen.

Das sei ein wichtiges Urteil für die Pressefreiheit, sagt Stefanie Vonarburg von der Mediengewerkschaft Syndicom.

Autor/in: Rafael von Matt, Redaktion: This Wachter