Rega fliegt keine Ebola-Patienten

Die Schweizer Behörden stehen vor grossen Schwierigkeiten, wenn es um eine allfälligen Evakuierung von Ebola-Patienten geht. Nicht einmal die Rega ist in der Lage, erkrankte Personen zurück in die Schweiz zu bringen.

Es ist Nacht, ein Krankenwagen steht vor einem grossen Transportflugzeug.
Bildlegende: Ein britischer Ebola-Patient wird am 24. August mit der Royal Air Force repatriiert. Reuters

Karin Hörhager, Mediensprecherin bei der Rega, erklärt, warum das so ist, worin die spezifischen Risiken dieser Krankheit liegen und welche Massnahmen geplant sind.

Autor/in: Samuel Wyss, Redaktion: Marlen Oehler