Simbabwe: «Voreilige Siegesmeldungen sind reines Machtgehabe»

Nach den Wahlen in Simbabwe sind die Stimmen noch nicht ausgezählt und schon liegen sich die Kandidaten in den Haaren: Ranghohe Anhänger des greisen Autokraten Robert Mugabe sprechen von einem klaren Sieg ihrer Partei. Widersacher Tsvangirai spricht von Manipulation.

Präsident Robert Mugabe bei der Stimmabgabe.
Bildlegende: Präsident Robert Mugabe bei der Stimmabgabe. Keystone

Dagmar Wittek, Journalistin in Südafrika, erklärt, was hinter den voreiligen Siegesmeldungen aus dem Mugabe-Lager steckt.

Autor/in: Hans Ineichen, Redaktion: Philippe Chappuis