Super Tuesday: «Bisher waren die Vorwahlen sehr überraschend»

Es ist der wichtigste Tag der Vorwahlen in den USA. In zwölf Bundesstaaten wird gewählt, das heisst, es sind ein Viertel aller Delegiertenstimmen zu holen. Die Ausgangslage: Donald Trump liegt bei den Republikanern in Führung, bei den Demokraten ist Hillary Clinton die Favoritin.

Ausschnitt aus einer Menschenmenge an einer Vorwahlveranstaltung, in der Mitte des Bildes hält eine Frau ein US-Fähnchen in der Hand.
Bildlegende: Clinton-Supporter anlässlich der Vorwahl in South Carolina. Reuters (Archiv)

Der Super Tuesday werde zwar Klarheit bringen. Entschieden sei das Rennen um die definitiven Kandidaturen aber trotzdem nicht. Das sagt Melinda Crane. Sie ist politische Chefkorrespondentin beim Fernsehsender Deutsche Welle TV: «Ich gehe davon aus, dass Hillary Clinton gestärkt aus dem Super Tuesday hervorgehen wird. Bei den Republikanern ist eine Prognose deutlich schwieriger.»

Autor/in: Christoph Kellenberger, Redaktion: Philippe Chappuis