Syrienkrise: «Mit Assad reden, ist nichts Neues»

Um den Konflikt in Syrien zu lösen, müsse man mit dem syrischen Diktator Baschar al-Assad reden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am EU-Sondergipfel in Brüssel.

Auf dem Bild zu sehen ist Syriens Machthaber Assad während eines Fernsehinterviewsin Damaskus im September 2015
Bildlegende: Die EU müsse mit verschiedenen Akteuren reden, auch mit Syriens Machthaber Assad, sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel beim EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise. Keystone

Solange der Bürgerkrieg in Syrien andauert, werden weiterhin Flüchtlinge nach Europa zu gelangen versuchen.

Viele Beobachter sprechen von einer Kehrtwende Deutschlands, denn bisher war eine Kooperation des Westens mit Assad undenkbar.

Die Journalistin Kristin Helberg hat lange in der syrischen Hauptstadt Damaskus gelebt. Mit Assad zu sprechen sei überhaupt keine Kehrtwende Deutschlands, sagt sie.

Autor/in: Marc Allemann, Redaktion: Claudia Weber