Tschechien: «Neue Regierung bringt keine Ruhe»

Nach knapp einem Monat bekommt Tschechien wieder eine Regierung: Mitte Juni musste der konservative Regierungschef Petr Necas im Zusammenhang mit einem Korruptionsskandal zurücktreten.

Petr Necas (rechts) bei der Übergabe seines Rücktritts-Gesuches als Ministerpräsident im mitte Juni 2013.
Bildlegende: Petr Necas (rechts) bei der Übergabe seines Rücktritts-Gesuches als Ministerpräsident im mitte Juni 2013. keystone

Am Mittwoch setzt der linke Präsident Milos Zeman eine Übergangsregierung ein. SRF-Osteuropakorrespondent Marc Lehmann ist allerdings skeptisch, dass damit Ruhe in die tschechische Politik einkehrt.

Moderation: Susanne Schmugge, Redaktion: Matthias Heim