Türkei: PKK stoppt Abzug, um Reformen zu erzwingen

In der Türkei spitzt sich der Konflikt zwischen der kurdischen Arbeiterpartei  PKK und der Regierung von Ministerpräsident Erdogan erneut zu. Im Frühling hatte die PKK mit der Regierung  vereinbart, ihre bewaffneten Kämpfer in den Nordirak abzuziehen. Nun wurde dieser Abzug gestoppt.

PKK-Kämpfer auf dem Weg in den Nordirak.
Bildlegende: PKK-Kämpfer auf dem Weg in den Nordirak. keystone

Der Journalist Thomas Seibert in Istanbul erklärt, warum die PKK den Abzug gestoppt hat.

Autor/in: Salvador Atasoy, Redaktion: Christian Weisflog