Um die Biodiversität steht es schlecht - auch in der Schweiz

Mit einem Aktionstag weist die UNO jeweils am 22. Mai, auf die Bedeutung der biologischen Vielfalt, der Biodiversität, hin. Das Reichtum an Tieren und Pflanzen müsse besser geschützt werden. Auch die Schweiz hat sich dazu verpflichtet.

Jeden Tag verschwinden weltweit 150 Tier- und Pflanzenarten.
Bildlegende: Jeden Tag verschwinden weltweit 150 Tier- und Pflanzenarten. Keystone

Doch die Realität sieht anders aus. Jeden Tag verschwinden auf der ganzen Welt 150 Tier- und Pflanzenarten. Wissenschafter beobachten auch in der Schweiz einen massiven Verlust: ein Drittel aller rund 50'000 bekannten Arten ist vom Aussterben bedroht.

Wieso schafft es die Schweiz nicht, diesen Verlust zu stoppen? Der Raum in der Schweiz sei begrenzt, sagt der Biologe Markus Fischer. Man habe der Biodiversität zu wenig Platz eingeräumt.

Autor/in: Andreas Lüthi, Redaktion: Barbara Peter