US-Männertennis in der Krise

Zwar blickt die Tenniswelt im Moment gespannt nach New York, wo das US-Open beginnt. Doch in den USA selbst steckt das Herrentennis in der Krise.

Bild aus den goldenen Tagen des US-Herrentennis: Pete Sampras.
Bildlegende: Bild aus den goldenen Tagen des US-Herrentennis: Pete Sampras. Keystone (Archiv)

Die goldenen Zeiten mit Stars wie John McEnroe, Jimmy Connors, Pete Sampras oder Andre Agassi sind vorbei. Rod Ackermann ist internationaler Sportkorrespondent der NZZ. Er erklärt im Gespräch, warum die USA zur Zeit keine Spitzenspieler mehr haben.

Autor/in: Daniel Eisner, Redaktion: Philippe Chappuis