US-Vorwahlen: «Republikaner entscheiden wohl erst am Parteitag»

Mehr als die Hälfte der für eine Nomination der Republikaner benötigten Stimmen hat Donald Trump nach der letzten Vorwahl-Etappe in fünf Bundesstaaten. Der Politologe Christian Lammert meint trotzdem, die Würfel seien noch nicht gefallen.

Lachender Mann vor US-Flagge.
Bildlegende: Hat gut lachen: Der republikanische Präsidentschaftsanwärter Trump punktet weiter bei den US-Vorwahlen. Reuters

Christian Lammert lehrt und forscht zur nordamerikanischen Politik am John F. Kennedy Institut der Freien Universität Berlin.

Autor/in: Salvador Atasoy, Redaktion: Susanne Schmugge