Venezuela und die Machtfaktoren «Kuba» und «Armee»

Die Kritik am venezolanischen Staatschef Nicola Madura hat einen neuen Höhepunkt erreicht - mit der Spaltung seiner regierenden sozialistischen Partei. Bei der Parlamentswahl, die in diesem Jahr stattfinden sollte, will die Gruppe mit Namen "Marea Socialista" mit eigenen Kandidaten antreten.

Auf dem Bild ist Nicola Maduro zu sehen, winkend vor einer Menschenmenge in der Hauptstadt Caracas, am 1. Mai 2015
Bildlegende: Staatschef Maduro an der 1. Mai Kundgebung in der venezolanischen Hauptstadt Caracas Keystone

Zwar ist die neue Partei von der nationalen Wahlbehörde noch nicht zugelassen worden. Aber: Kann sie Maduro gefährlich werden? Einschätzungen von Sandra Weiss, freie Lateinamerika-Korrespondentin.

Autor/in: Barbara Büttner, Redaktion: Samuel Wyss