«Vorwürfe gegen das Asylzentrum haben sich als haltlos erwiesen»

Islamisten und Drogenhändler im Asylzentrum, Sicherheitsleute, die Asylsuchende schlagen: Diese Vorwürfe gegen das Asylzentrum Kreuzlingen erhob im Januar in der «Sonntagszeitung» ein deutscher Journalist. Das Staatssekretariat für Migration liess das untersuchen.

Das Empfangs- und Verfahrenszentrum Kreuzlingen hinter einer Betonmauer mit Wiese im Vordergrund.
Bildlegende: Ein deutscher Journalist hatte happige Vorwürfe mit Blick auf das Asylzentrum erhoben. Keystone

Jetzt kommt es zum Schluss: An den Vorwürfen ist so gut wie nichts dran. Staatssekretär Mario Gattiker zeigt sich erleichtert.

Autor/in: Max Ackermann, Redaktion: Susanne Stöckl