«Waisenhäuser in Nepal wollen von Freiwilligen nur das Geld»

Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal vor knapp zwei Monaten sind zahlreiche Freiwillige ins Land gereist. Doch Hilfsorganisationen vor Ort melden: diese Freiwilligen richten zum Teil mehr Schaden an, als dass sie helfen.

Freiwillige Helferin hält schützend Arm über ein Kind
Bildlegende: Freiwillige Helferin in Nepal laufend mit Kindern Next Generation Nepal

Dieser Meinung ist auch Frank Seidel, der während Jahren für eine der grössten internationalen Freiwilligenorganisationen gearbeitet hat. Jetzt betreibt er selber ein Online-Portal für Freiwilligenarbeit im Ausland. Und dort berichtet er über die Kehrseite dieser Einsätze. Eine Gefahr sei zum Beispiel, dass gutgläubige Freiwillige ungewollt Kinderhändlern in die Hände spielen.

Autor/in: Marlen Oehler, Redaktion: Claudia Weber