Weshalb die Universitäten unzufrieden sind mit dem Bundesrat

26 Milliarden Franken will der Bundesrat in den nächsten vier Jahren für Bildung, Forschung und Innovation ausgeben. Das tönt nach viel, und trotzdem sind die Betroffenen enttäuscht von den Plänen, die der Bundesrat gestern vorgestellt hat.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann stellt Bildungsbotschaft vor.
Bildlegende: Bundesrat Johann Schneider-Ammann stellt Bildungsbotschaft vor. Keystone

Der Historiker Caspar Hirschi von der Universität St. Gallen ist nicht zufrieden mit der Bildungsbotschaft des Bundesrats. Der Politik fehle der Wille, den akademischen Nachwuchs zu fördern, sagt er.

Autor/in: Odette Frey, Moderation: Philippe Chappuis, Redaktion: Andreas Lüthi