«Wir versuchen zu den günstigsten Anbietern zu gehören»

In Genf gibt es ab nächstem Jahr keine offizielle Jugendherberge mehr. Die grösste Jugi der Schweiz verabschiedet sich per 2015 aus dem Dachverband Schweizer Jugendherbergen.

Dsa Bild zeigt den Durchgang zum Essraum der Genfer Jugi und zwei junge Frauen, die gerade eintreten.
Bildlegende: Bald keine offizielle Jugi mehr - die Genfer wollen die Strategie der Jugendherbergen nicht länger mittragen. Keystone

Der Dachverband erhöhe stetig die Preise für Übernachtungen und wolle im Hotelleriegeschäft mitmischen - das entspreche nicht mehr der Philosophie einer Jugendherberge, heisst es aus Genf. Was bedeutet der Verlust der Genfer Herberge für den Dachverband? Der Sprecher des Dachverbandes, Oliver Kerstholt, erklärt es.

Autor/in: Andrea Christen, Redaktion: Tina Herren