Wirtschaftsflüchtlinge bleiben in Griechenland hängen

Seit dem 19. November ist die Grenze von Griechenland nach Mazedonien für Wirtschaftsflüchtlinge geschlossen.

Abgewiesene Flüchtlinge protestieren mit Plakaten bei der umfunktionierten olympischen Taekwondo-Halle in Athen.
Bildlegende: Die olympische Taekwondo-Halle diente abgewiesenen Migranten als Notunterkunft. Nun soll sie geschlossen werden. Keystone

Mit Bussen wurden bisher mehr als 2000 nach Athen gebracht. Dort wurden Sporthallen zu Notunterkünften umfunktioniert, zum Beispiel die olympische Taekwondo-Halle.

Autor/in: Rodothea Seralidou, Redaktion: Claudia Weber