Generationenwechsel

Das Vermitteln zwischen Generationen und Behörden geht für den Problemlöser Hanspeter Latour weiter. In der zweiten Folge ist zudem sein psychologisches Geschick gefordert.

Die 61jährige Marianne Klossner sucht seit Jahren erfolglos eine Festanstellung. Immer und immer wieder ist sie mit Absagen konfrontiert. Trotz ihrer 30jährigen Erfahrung im kaufmännischen Bereich wird sie immer wieder mit Absagen konfrontiert. Sie weiss nach 7 Jahren ohne Festanstellung nicht mehr weiter. Sie arbeitet zwar immer wieder temporär. Ihr grösster Wunsch: ein fester Job bis zu ihrer Pensionierung. Die Geldreserven sind bald aufgebraucht, so dass der Gang zum Sozialamt unumgänglich wird. Marianne Klossner will aber nicht aufgeben und glaubt an ihre Chance. Aber wo soll sie ansetzen? Macht sie bei ihren Bewerbungen etwas falsch? Sie setzt viele Hoffnungen in den Problemlöser Hanspter Laotur. Kann er Inputs geben, damit die Job-Odysee endlich ein Ende findet?

Familie Baerfuss aus Reinach BL betreibt seit 47 Jahren ihren Ponyhof. Durch Fehlplanungen bei Renovationsarbeiten haben sie sich stark verschuldet. Um den Konkurs abzuwenden, mussten sie ihr Eigenheim verkaufen. Behördliche Auflagen haben Urs Baerfuss meistens wenig gekümmert. Daraus resultierte ein Konflikt mit dem Gemeindebehörden. Problemlöser Hanspeter Laotur legt beim Gemeindepräsidenten ein gutes Wort für Familie Baerfuss ein. Ohne Wohlwollen der Gemeinde ist der Ponyhof nämlich verloren.

Familie Kaspar aus Thun betreibt einen Gärtnereibetrieb in der dritten Generation. Dieser floriert zwar, birgt aber Konfliktpotenzial. Die junge Generation ist neu am Steuer. Die Senioren tun sich schwer, loszulassen. Problemlöser Hanspeter Latour verlangt, dass Altlasten und Differenzen ausgeräumt werden. Dazu sucht er das offene Gespräch mit den Juniorchefs. Damit der Betrieb diesen Generationenkonflikt übersteht, muss viel getan werden. Jung und Alt müssen beide einen Schritt aufeinander zugehen.