Sendungsporträt

«SRF bi de Lüt – Die Skilehrer» taucht ein in die Welt der Schweizer Skilehrer. Was steckt hinter dem Mythos der Skilehrer in ihren rot-weissen Jacken mit dem Schweizerkreuz? Was bedeutet es, ein Leben für den Gast zu führen?

    • Die Skilehrer aus Sass-Fee. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Skilehrer Sass-Fee: Fabian Zurbriggen, Steffi Bumann, Gabriel Anthamatten, Simone Donati. SRF/Thomas Andenmatten

      3. Staffel 2017: Saas-Fee

      Fabian Zurbriggen war lange Jahre als Zenmönch in Japan und spricht neben Japanisch auch fliessend Mandarin. Er fliegt nach China, um in den Skigebieten dort Werbung für Winterferien in seiner Heimat Saas-Fee zu machen. Gabriel Anthamatten übernimmt als neuer Chef die Skischule Saas-Fee. Steffi Bumann hat als Kind ihren Vater in den Bergen verloren. Nun will die junge Skilehrerin zum ersten Mal eine Hochtour zum Unglücksort des Vaters machen. Der Tessiner Simone Donati arbeitet bei den Beschneiungsanlagen, tagsüber als Skilehrer. Nun versucht er sich neu auch als Instruktor für eine Indoor-Skirampe.

    • Skilehrer Scuol. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Skilehrer Scuol: David Frank (l.), Nicole Tschenett (vorne), Clà Neuhaus, Jonny Putzi und Annina Marugg. SRF/Valeriano Di Domenico

      2. Staffel 2015: Scuol

      «SRF bi de Lüt – Die Skilehrer» taucht ein in die Welt der Schweizer Skilehrer und zeigt deren Leben in allen Facetten – auf und neben der Piste. Im Mittelpunkt der dreiteiligen Dokuserie steht die Skischule von Scuol, dem sonnenverwöhnten Ski- und Kurort im Unterengadin.

    • Skilehrer im roten Dress. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Skilehrer Grindelwald: Fabian Mösching, Fiona Schwerdtel, Susanne Bleuer, Stefan Zurbuchen und Peter Bohren. SRF

      1. Staffel 2014: Grindelwald

      Mittelpunkt der dreiteiligen Doku-Serie steht die Skischule von Grindelwald, dem berühmten Skiort im Berner Oberland am Fusse von Eiger, Mönch und Jungfrau. Die Grindelwalder Skischule beschäftigt in der Hochsaison bis zu 140 Skilehrerinnen und Skilehrer, welche aus den unterschiedlichsten Milieus, Regionen und Berufen stammen.