Abschied und Neuanfang

In der zweiten Folge reist die älteste Tochter der Familie Hunkeler Flück nach Mexico. Bei Familie Mäder sorgt die Ankunft des Blindenhundes für Aufregung. Und Martys befassen sich mit beruflichen Veränderungen für Mutter und Tochter.

Familie Hunkeler Flück hat drei Kinder aus Mexiko adoptiert. Ihre älteste Tochter Carmela fliegt nun für ein Austauschjahr nach Mexiko. Der Abschied fällt der Familie schwer. Noch nie waren sie für so lange Zeit getrennt. Doch es bleibt ihnen nicht viel Zeit, um über Carmelas Abflug nachzudenken. Familie Hunkeler Flück holt am selben Tag am Flughafen schon ihre Austauschschülerin ab. Auch sie kommt aus Mexiko. Carmelas Platz am Esstisch bleibt also nicht für lange Zeit leer. Auch Carmela wird in Mexiko herzlich empfangen. Der Anfang in ihrer Gastfamilie ist aber nicht nur einfach.

Der Blindenhund der Familie Mäder ist da. Vater Patrik ist wegen einer Erbkrankheit fast blind. Der Alltag für die Familie mit den zwei kleinen Kindern funktioniert zwar gut. Patrik hofft, dass er mit der Unterstützung des Hundes flexibler und selbständiger werden kann. Mit dem neuen Familienmitglied gibt es aber auch neue Herausforderungen. Patrik lernt, sich vom Hund führen zu lassen und richtige Befehle zu erteilen. Die Kinder dürfen vorerst nicht mit dem Hund spielen. Zuerst muss er sich ganz auf seinen neuen Meister einstellen. Familie Mäder und ihr Hund brauchen ein bisschen Zeit, sich aneinander zu gewöhnen.

Sandra Marty wünscht sich einen Neuanfang. Sie ist seit dreieinhalb Jahren von ihrem Mann getrennt. Mit ihren drei Kindern lebt sie alleine. Die Scheidung sollte bald abgeschlossen sein. Sandra möchte sich beruflich verändern und macht einen ersten Schritt: Auf der Sprungschanze in Einsiedeln schnuppert sie einen Tag lang im Restaurant. Gesucht wird dort eine neue Pächterin. Sandra überlegt, diese Herausforderung anzunehmen. Auch ihre ältere Tochter muss sie sich neu orientieren. Fiona ist vom Gymnasium geflogen. Was soll sie in ihrem Zwischenjahr machen?