Happy End – nicht für alle

Ein Blick zurück, ein Hüttenfest mit Abschied und ein Ausnahmezustand.

Lisa Emmenegger blickt auf einen anstrengenden Sommer zurück. Mit ihrer neuen Liebe Peter Brantschen hat sie zusätzlich zur Suls-Lobhornhütte im Lauterbrunnental auch noch die Kinhütte bei Zermatt übernommen. Das ständige Hin und Her zwischen Berner Oberland und Wallis zehrte an ihren Kräften. Dazu kommt, dass der verregnete Sommer für die Hüttenwarte wirtschaftlich ein Desaster ist. So ist es nicht verwunderlich, dass bei Lisa am letzten Saisonwochenende viele Emotionen hochkommen.

Heidi König von der Mönchsjochhütte hat sich entschieden, im nächsten Jahr nicht mehr auf der Hütte zu arbeiten. Das hochalpine Leben auf 3650 Metern, im ewigen Schnee, setzt ihr zu stark zu. Heidi wird in Zukunft ihren Lebenspartner Chrigel Almer vom Tal aus unterstützen, seine Mailbox verwalten und die Hüttenwäsche waschen. Ob sie das Leben hoch oben in den Bergen vermissen wird? Beim Hüttenfest mit Helfern und Genossenschaftern der Mönchsjochhütte geniesst sie ihre Rolle als Gastgeberin in vollen Zügen.

Die SAC-Hütte Rifugio Saoseo im Puschlav ist derzeit fest in Frauenhand. Hüttenwart Bruno und sein Schwiegersohn Remo sind nämlich auf der Pirsch. Immer im Herbst muss sich die Hüttenwartfamilie Heis auf diesen «Ausnahmezustand» einstellen: die Bündner Jagd. Für Ruth und ihre Töchter Nadia und Sandra ist dies kein Problem. Ende Saison sind sie froh, wenn sie die Alltagsroutine im Familienbetrieb etwas durchbrechen können – bis zur Wiedereröffnung der Hütte nach Weihnachten.