Nina Padrun aus Lavin GR

2016

Zum Abschluss der zehnten Staffel reisen die Landfrauen nach Lavin ins Unterengadin. Nina Padrun führt dort zusammen mit ihrem Mann Duri und den beiden Kindern einen Hof mit Mutterkühen.

Die Kühe sind aber noch auf der Alp und müssen während der Woche runter auf die Weide getrieben werden. Duri und Nina sind dabei ein eingespieltes Team, und das obschon Nina vor der Ehe nichts mit der Landwirtschaft zu tun hatte. Ein bisschen Respekt vor den Kühen hat sie noch immer – aber das sei kein Vergleich zu früher.

Ninas grosse Leidenschaft ist die Jagd. Für die sechs Landfrauen will sie deshalb Rehpfeffer kochen. Das Reh dazu schiesst sie gleich selber. Auf die Jagd geht Nina aber auch, weil sie gerne Zeit für sich hat und während dem «Still-Sitzen» über das Eine oder Andere nachdenken kann – zum Beispiel wie sie ihre Torten kreiert. Torten sind nämlich die zweite grosse Leidenschaft von Nina. Für die Landfrauen hat sie sich denn auch etwas ganz Spezielles ausgedacht. Passend zum Thema Wild will sie eine Torte in Form eines Baumstammes herstellen. Diese Kreation stellt die quirlige Nina allerdings auf eine ziemliche Geduldsprobe.

Artikel zum Thema