Sonja Schilt aus Iseltwald BE

2016

Für das dritte Essen reisen die Landfrauen an den Brienzersee im Berner Oberland. Sonja Schilt und ihre Familie betreiben hier einen Bio-Milchwirtschaftsbetrieb.

Im Sommer steht der Stall aber leer. Wenn die 19 Kühe auf der Alp sind, kann er für «Schlafen im Stroh» genutzt werden. Das gibt zwar den ganzen Sommer hindurch viel zu tun, generiert aber auch Einnahmen. Die vielen Kontakte mit Touristinnen und Touristen bringen Sonja die ganze Welt nach Hause. Ihr Mann Beat ist derweil meist mit den 27 Hektar Land beschäftigt. In der kurzen warmen Periode, wenn die Hänge genug besonnt werden, muss er Heuen und Emden.

Ausgerechnet in dieser strengen Zeit kommen die Landfrauen zum Essen. Sonja hat das Sennentum zu ihrem Thema gemacht. Für das Landfrauenessen will sie so viel wie möglich aus eigener Produktion verwenden. Das Edelweiss, das auf ihrer Alp wächst, zieht sich als roter Faden durch Sonjas Menü. Ausgestochen aus einem Mutschli dekoriert es die Alpkräutersuppe, die zur Vorspeise gereicht wird. Den Sennentopf mit Rindfleisch begleiten Edelweisskartoffel-Frites. Und das Dessert schmückt eine hausgemachte Meringue in Edelweissform. Alles ist durchdacht und geplant. Ob es so gelingt, wie die Gastgeberin es sich vorstellt?

Artikel zum Thema