«Unser Dorf» (2/5): Oldtimer, Viehschau & charmantes Bergbeizli

Amden

In der zweiten Folge besuchen wir Tanweer im Praktikum, Bea und David sind mit den Traktoren unterwegs zum Oldtimertreffen und Familie Gmür macht die Kühe flott für die Viehschau.

Der 17-jährige Tanweer Saleh, der aus Afghanistan in die Schweiz geflüchtet ist, macht sich auf den Weg zur Arbeit. Er absolviert beim Elektriker im Dorf ein Praktikum, nächsten Sommer beginnt er dort eine Lehre. Der Lehrmeister ist sehr zufrieden mit seiner Arbeit. Und: Tanweer versteht schon so gut Schweizerdeutsch, dass er mitlachen kann, wenn ein Arbeitskollege beim Feierabendbier einen lustigen Spruch macht.

Bea Good und ihr Freund David können endlich die Fahrt mit ihren Traktoren zum Oldtimertreffen fortsetzen. Die Reise verzögerte sich, weil David Diesel anstatt Benzin getankt hatte. Haben die beiden Glück beim «Traktor-Roulette», einem der Höhepunkte des Anlasses am Sihlsee?

Reinhard König ist Frühaufsteher und malt jeden Tag ein Bild. Das schickt er dann per Email an Freunde und Bekannte. Auch Lisbeth Bischofberger vom Elektroladen in Amden erhält es täglich. Sie freut sich, dass der zugezogene Künstler den Kontakt zum Dorf sucht. «Barfüssler» nennen ihn die Kinder, weil er immer barfuss unterwegs ist.

Die Bauernfamilie Gmür macht ihre Kühe bereit für den wichtigsten Anlass im Jahr: die Viehschau mit der Wahl der Miss Amden. Erreicht Werner sein Ziel, einen ersten Platz zu erreichen?

Und dann kommt der Wintereinbruch und damit noch mehr Arbeit für die Familie. Gmürs starten mit dem Betrieb ihrer kleinen Beiz oben auf der Alp, ein wichtiger Nebenerwerb. Hoffentlich kommen genügend Gäste.