Bleniotal: Tal der Sonne

2012, Folge 6

In der sechsten Folge «Wunderland» entdeckt Nik Hartmann das Bleniotal im Tessin. Aufgrund der südlichen Lage wird die Gegend auch «Val di Sole», das Tal der Sonne, genannt.

Im Norden wird das Bleniotal begrenzt durch die Greina-Hochebene und den Lukmanier-Pass. Im Süden mündet das Tal bei Biasca in die Leventina. Dazwischen: eine Gegend voller verborgener Schätze, genau richtig fürs «Wunderland!

Am Lukmanier geht Nik Hartmann auf die Suche nach der Quelle des Flusses Brenno. Dieser fliesst durch das Bleniotal und mündet im Süden in den Ticino. Am Ursprung des Brenno liegt die Selva Secca, der grösste Arvenwald der südlichen Alpen. Biologe Christian Bernasconi erklärt, warum diese Waldregion ihren eigenen «Bahamas-Strand» hat.

Oberhalb von Olivone erforscht Nick Hartmann die Luzzone-Staumauer, den dritthöchsten Staudamm der Schweiz. An der Aussenseite liegt die längste künstliche Kletterroute der Welt. Nik staunt nicht schlecht, wie die Kletterin Angela Canepa diese Strecke scheinbar mühelos bewältigt.

Die Schokoladenfabrik Cima-Norma hat 1968 ihre Tore geschlossen, aber von «stillgelegt» kann keine Rede sein! Heute dient das Gebäude als Pensionat.

In der ehemaligen Schokoladenfabrik Cima-Norma lernt Nik Thomas Fuchs kennen. Der ehemalige Mönch keltert nun Wein und hat im Bleniotal auch eine Cantina eröffnet.

Artikel zum Thema