Hohe Gipfel, tiefe Täler: Val d'Anniviers

2012, Folge 7

Das Val d’Anniviers ist selbst für Walliser Verhältnisse schwer zugänglich und geprägt von einer wilden, alpinen Landschaft.

Das Tal zweigt bei Sierre gegen Süden vom Rhonetal ab und teilt sich im oberen Teil in zwei Seitentäler, das Val de Moiry im Westen und das Zinaltal im Osten. Den Talabschluss bilden eine Bergkette namens Couronne impériale (Kaiserkrone) mit Weisshorn, Zinalrothorn, Obergabelhorn und Dent Blanche.

Am Eingang des Tals liegt der Illgraben, der «Grand Canyon der Schweiz», ein gewaltiger und furchteinflössender Felsenkessel, der durch die Erosion jedes Jahr grösser wird. Augustin Rion, Sicherheitschef des Val d’Anniviers, nimmt Nik mit auf einen Kontrollgang zum Illgraben. Das Tal ist geprägt von den starken kulturellen Traditionen – die Kämpfe zwischen den Eringerkühen sind von hier nicht wegzudenken. In Ayer erlebt Nik die Faszination der Kuhkämpfe hautnah mit.

Nachdem die Königin der Eringerkühe erkoren ist, macht sich Nik auf zur Kaiserkrone. Zusammen mit Bergführer Romain Tavelli nimmt er den beschwerlichen Weg zur SAC-Hütte Cabane de Tracuit in Angriff. Dies ist der Ausgangspunkt für die Tour auf das Bishorn, mit seinen 4153 Metern über Meer ein wunderschöner Berggipfel mit einem beeindruckenden Panorama in die Walliser Alpen.

Artikel zum Thema