Locarnese: Die Sonnenstube mal anders

2013, Folge 2

In der zweiten Folge wagt sich Nik in die Sonnenstube der Schweiz, allerdings steht die Reise eher im Zeichen des Wassers. Während zwei Tagen regnet es im Tessin sintflutartig. Doch das trübt die Stimmung nicht, und auch die Wolken verschwinden wieder – und Nik steht noch eine Mutprobe bevor.

Mitten im Lago Maggiore auf der Isola die Brissago wird das Abenteuer gestartet. Dank des speziellen Klimas wachsen dort im botanischen Garten subtropische Pflanzen. Mit der Centovalli-Bahn reist Nik durchs Tal der 100 Täler. Unterhalb des Dorfes Loco, in Weinberge eingebettet, macht ein Basler ganz spezielle Musik. Auch Nik versucht, mit Klangschalen, Gongs und einem 1800 Jahre alten Instrument die Regenwolken zu vertreiben.

Ganz hinten im Tal, schon auf italienischem Boden, befindet sich die Ruine der «Bagni di Craveggia», wo man in 28 Grad warmem, mineralhaltigem Wasser baden kann. Das lässt Nik sich nicht entgehen.

Nach der Entspannung aber kommt der Nervenkitzel: Im «Canyoning-Mekka» Tessin steht eine Tour durch die durch den Regen angeschwollenen Bäche bevor. Wagt sich Nik die Schluchten herunter oder kriegt er vorher kalte Füsse?

Beiträge

  • Niks Route & Mehr zur Region

    Niks Route & Mehr zur Region

    Mehr zum Thema

  • Rund um den Dreh im Locarnese-Gebiet

  • Die Mühle am Bordione

    Die Mühle am Bordione

    Auf unserer Reise durchs «Wunderland» gibt es immer wieder überraschende und berührende Begegnungen und Orte: Im Valle Onsernone haben wir einen Müller besucht, der sich ganz der alten Tradition seines Handwerks verpflichtet hat.

    Mehr zum Thema