«SRF bi de Lüt – Heimweh» (1/4)

Heimweh

Das neue Format «SRF bi de Lüt - Heimweh» begleitet in vier Folgen Rückkehrerinnen und Rückkehrer auf ihrer Reise retour in die Heimat. Die erste Folge zeigt den Aufbruch einer jungen Urnerin, einer engagierten Klosterfrau und einem ehemaligen Kriegsflüchtling.

Sina Arnold war zehn Jahre alt, als sie mit ihren Eltern von Unterschächen im Kanton Uri nach Reno, USA, ausgewandert ist. Heute ist sie 18, hat die Highschool hinter sich und kehrt zurück in die Schweiz.

Mehr als 50 Jahre lang war Schwester Stefanie in Afrika auf Mission; sie hat in Kinderheimen gearbeitet, hat armen Menschen geholfen, hat gebetet. Jetzt, mit 88, will sie endlich wieder nach Hause. Doch der Abschied ist nicht leicht, für viele Menschen in Daressalam, der grössten Stadt Tansanias, war Stefanie eine wichtige Anlaufstelle.

«Ich liebe die Schweiz, ihr habe ich alles zu verdanken», sagt Shaimir Shala. Sechsjährig war er aus dem Kosovo hierher geflüchtet, hat Schule, Studium und Karriere hierzulande gemacht. Dennoch sagt er: «Ich wusste immer: In der albanischen Kultur fühle ich mich richtig daheim.»