«Hüttengeschichten Spezial» 2015: Herbstwandern mit Nik Hartmann

Auch dieses Jahr macht sich macht sich Nik Hartmann mitten in der Wandersaison auf zu einer Hüttentour. Die Samstagabendsendung ist ein Wiedersehen mit «Gastgebern unter dem Himmel» aus früheren Sendungen und nimmt das Publikum mit auf eine herbstliche Bergwanderung.

Zusatzinhalt überspringen

Ausstrahlung

Samstag, 10. Oktober 2015, um 20.10 Uhr aus SRF 1

Seit fünf Jahren schon begleitet «SRF bi de Lüt» in der Sommer- und Herbstsaison Hüttenwartinnen und Hüttenwarte in den Schweizer Alpen.

In der Samstagabendsendung «SRF bi de Lüt – Hüttengeschichten Spezial» macht sich Nik Hartmann auf Wanderschaft, um drei Hüttenwartinnen und Hüttenwarte zu besuchen, die in früheren Sendungen porträtiert wurden. Viele von ihnen haben sich mit diesem anspruchsvollen Job einen Traum erfüllt, wohl wissend dass ihnen wenig Zeit zum Träumen bleibt. Er erfährt dabei, dass bei einigen Hüttenwarten das Leben eine unerwartete Wende genommen hat.

Nik startet im Graubünden. Er ist unterwegs zur Silvrettahütte und besucht dort den Hüttenwart Stefan Rauch. Viel hat sich verändert seit den «Hüttengeschichten». Der nervenaufreibende Umbau ist endlich fertig. Stefan kann etwas entspannter seiner Tätigkeit als Hüttenwart nachgehen. Damals musste sich der Neuling noch mit unerwarteten Abfalldeponien herumschlagen. Aber auch privat hat sich beim sympathischen Bündner einiges verändert.

Nik Hartmann sitzt auf einem Stein, im Hintergrund ist eine Hütte zu sehen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nik Hartmann unterwegs. SRF

Auf dem Weg zur Kinhütte im Wallis wird Nik vom Ehepaar Giacomello begleitet. Sie sammeln SAC-Übernachtungen wie andere Briefmarken. Dabei haben sie ein besonders ausgeklügeltes System entwickelt.

In der Kinhütte trifft Nik auf Lisa Emmenegger. In den «Hüttengeschichten» war sie eigentlich auf der Lobhornhütte. Wegen der Liebe hat sie aber die erfolgreiche Bergunterkunft verlassen und verbringt nun die erste Saison mit ihrer Liebe hier. Wie geht es der Vollbluthüttenwartin in der kleineren und schwerer zugänglichen Hütte?

Nik wandert auf die geschichtsträchtige Gaulihütte im Berner Oberland. Hier stürzte kurz nach dem Zweiten Weltkrieg die Dakota der US-Amerikaner ab. Die Hütte wird von Susanne Brand bewartet. Eigentlich hatte diese sie damals mit ihrem Exfreund übernommen, doch starb dieser in einer Lawine. Trotzdem ist sie geblieben. Voller Elan und Tatendrang hat die junge Frau weitergemacht. Ihr neuer Freund Christoph war eine grosse Hilfe. Wie geht es den beiden heute? Und wie lange will Susanne noch auf der Hütte bleiben?