«SRF bi de Lüt – Herbstfest»: live aus Liechtenstein

«SRF bi de Lüt – Herbstfest»: live aus Liechtenstein

Die Jahreszeitenshow «SRF bi de Lüt – Herbstfest» ist zu Besuch in Liechtenstein. Nik Hartmann und Annina Campell begrüssen unterhalb des fürstlichen Schlosses prominente Gäste und spannende Persönlichkeiten. Unter anderen Ex-Skirennfahrer Marco Büchel und Sängerin Francine Jordi.

«SRF bi de Lüt – Herbstfest» ist die grosse Open-Air-Unterhaltungsshow von Schweizer Radio und Fernsehen mit interessanten Gästen, Emotionen und musikalischer Unterhaltung vor malerischer Kulisse und Livepublikum.

Liechtenstein für Anfänger

Das Fürstentum und die Schweiz haben viel gemeinsam – und sind trotzdem so verschieden. Der ehemalige Skirennfahrer Marco «Büxi» Büchel erklärt die grössten Unterschiede zwischen den beiden Nachbarstaaten und macht dabei auch vor Klischees und Vorurteilen nicht halt.

Vom kleinen Land in die grosse Welt

Die junge Liechtensteiner Schauspielerin Sarah Viktoria Frick hat das erreicht, wovon viele träumen: Sie spielt am legendären Burgtheater in Wien. Zusammen mit «SRF bi de Lüt» wandelt sie in der österreichischen Hauptstadt auf den Spuren des Fürstenhauses und gewährt einen Blick hinter die Kulissen des weltberühmten Theaters.

Adel verpflichtet

In der Sendung will Nik Hartmann die Hochs und Tiefs im Leben des Adels ergründen. Dafür wird hoher Besuch erwartet: Prinz Wolfgang von und zu Liechtenstein, langjähriger Botschafter seines Landes in der Schweiz. Ausserdem steht ein Besuch in den fürstlichen Weinbergen auf dem Programm. Prinzessin Marie von und zu Liechtenstein gewährt «SRF bi de Lüt» einen Einblick in ihren Arbeitsalltag als Weinbotschafterin der fürstlichen Kellerei.

Von Hexen und steinernen Tischen

Die alten Dörfer und schroffen Berge von Liechtenstein wissen viele alte Sagen und Geschichten zu erzählen. Zum Beispiel eine unheimliche Legende aus der Zeit der Hexen: die «Tobelhocker von Triesen», deren steinerne Spuren noch immer in der finsteren Schlucht im Rheintal zu finden sind.

Vom Sozialismus ins Fürstentum

Der Trompeter Amik Guerra hat Musik im Blut. Aufgewachsen im sozialistischen Kuba, hat es ihn von der Karibik über Italien nach Liechtenstein verschlagen. Hier hat er eine neue Heimat gefunden. In einem Land, von dem er lange Zeit keine Ahnung hatte, wo es überhaupt liegt.

«So tönt Liechtenstein»

Im Vorfeld der Sendung wurden bei einem Casting in der Region Gesangstalente gesucht und zu einem Chor geformt. Dieser präsentiert live in der Sendung einen wahren Megahit, der extra für die Hochzeit einer Königin geschrieben wurde: «Dancing Queen» von Abba.

Musik von Francine Jordi und Rääs

In Vaduz präsentiert Francine Jordi ihren neusten Hit «Schwärelos». Die Band Rääs kennt in Liechtenstein jedes Kind und ihr Song «Weder Dahaam» wird gerne als heimliche Nationalhymne betrachtet. Klar darf dieses Lied am Herbstfest in Vaduz nicht fehlen.

Drei Haselnüsse für Nik

Was wäre eine fürstliche Sendung ohne märchenhafte Geschichten von Prinzen und Prinzessinnen? Darum macht sich Nik Hartmann ganz zu Anfang des Herbstfestes auf zu einem fürstlichen Ball. Unterwegs trifft er ein arbeitsames Mädchen, welches auch gerne mit dem Prinzen tanzen möchte. Doch seine böse Stiefmutter hat andere Pläne. Ob Nik mithilfe von drei Haselnüssen und einem aufblasbaren Einhorn helfen kann?

Und natürlich gibt es auch in der Sendung aus Liechtenstein eine ganz spezielle Aufgabe, die der Austragungsort innerhalb der Sendezeit bewältigen muss.