«SRF bi de Lüt – Landfrauenküche»: Caroline Schweizer (BL)

«SRF bi de Lüt – Landfrauenküche»: Caroline Schweizer (BL)

In Folge 2 kocht Caroline Schweizer Oberbaselbieter Spezialitäten und will so die anderen Landfrauen überzeugen.

Caroline Schweizer freut sich riesig darauf, die Landfrauen auf ihrer zweiten Reise im Oberbaselbieter Bauerndorf Buus zu bewirten und die ganze Familie fiebert mit ihr mit. Hier, wo Hochstammbäume die Landschaft prägen, pflückt Caroline mit ihren Helferinnen täglich über 50 Kilogramm Bühler- und Hauszwetschgen von den rund 90 Zwetschgenbäumen, um sie danach zu dörren. Der Arbeitsaufwand für das Rüsten und Dörren ist gross und daneben laufen die Vorbereitungen für den Empfang der Landfrauen auf Hochtouren. Ehemann Erich und ihre vier Kinder helfen Caroline dabei zum Glück wo sie nur können.

Der älteste Sohn Roman will den ehemaligen Stall in ein Esszimmer verwandeln. Eine Herausforderung für den angehenden Zimmermann. Obwohl er sich unermüdlich einsetzt, gibt es für ihn einen Wettlauf mit der Zeit.

Erich sorgt dafür, dass der Betrieb auf dem Hof mit Milchwirtschaft und Ackerbau trotz der Aufregung rund um das grosse Essens reibungslos läuft. Daneben ist er immer für eine Überraschung gut. Etwa, wenn er mit der Familie auf unkonventionelle Art und Weise das Rind Paula von der Weide in den Stall begleitet oder wenn der Hochstammbauer für den Service der heissen Teller eine Abkürzung über die Leiter vorschlägt.

Auf die heissen Teller will Caroline einen Fleischvogel mit hofeigenem Kalbfleisch zaubern. Selbstverständlich spielt die Zwetschge in allen Variationen eine Hauptrolle im Menü, zum Beispiel Carolines Eigenkreation «Zwätschge-Läckerli» für das Dessert. Die drei Töchter Alena, Nora und Lia sind die Heinzelfrauchen in der Küche oder mit der Dekoration an Carolines Seite. Bei Schweizers ist das Landfrauen-Essen eben Familiensache.