«SRF Börse» vom 26.1.2017

Johnson und Johnson zahlt 30 Milliarden für Actelion – und bekommt trotzdem nicht alles. Er hätte den Deal nie unterstützt, wenn er die Forschung nicht hätte behalten dürfen, meint Actelion-Chef Jean-Paul Clozel. Und J&J gesteht: Kleinere Teams sind viel kreativer als Grosskonzerne. SMI:+0.2%