5 vor Trump

  • Dienstag, 4. Oktober 2016, 23:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 4. Oktober 2016, 23:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 5. Oktober 2016, 11:55 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 5. Oktober 2016, 17:30 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 6. Oktober 2016, 10:25 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 7. Oktober 2016, 11:05 Uhr, SRF info

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gewonnen, aber Donald Trump noch immer intakte Chancen, ins Weisse Haus einzuziehen. Weil Fakten in der politischen Meinungsbildung inzwischen eine untergeordnete Rolle spielen - neben «Wahrheiten», die via Social Media verbreitet werden.

Der Moment war einer der Höhepunkte im ersten TV-Duell vom Montag zwischen den beiden Anwärtern auf die US-Präsidentschaft.

  • Hillary Clinton: «Donald glaubt, der Klimawandel sei ein Hoax, den die Chinesen in Umlauf gebracht haben. Ich glaube, er ist Realität.»
  • Donald Trump: «Das tat ich nicht. Ich sagte das nicht.»

Es dauerte nur Minuten bis die Internet-Community den Gegenbeweis erbracht hatte. Am 6. November 2012 twitterte @realDonaldTrump:

«Das Konzept der globalen Erwärmung wurde von und für Chinesen geschaffen, um die US-amerikanische Wirtschaft wettbewerbsuntauglich zu machen.»

Das Problem: Über 95'000 Twitter-User haben diesen Tweet seit November 2012 retweetet. Es ist davon auszugehen, dass sie dies taten, weil ihnen Trumps Aussage glaubwürdig (oder auch «nützlich») scheint. Die Entlarvung von Trumps Lüge hat dagegen nur sehr sanfte Wellen geschlagen. Denn es ist nur eine weitere von Dutzenden von Unwahrheiten, Lügen und Falschinformationen, die der republikanische Kandidat in den letzten Jahren verbreitet hat.

Die Website politifact – ausgezeichnet mit dem Pulitzer-Preis für ihre Berichterstattung im Präsidentschaftswahlkampf 2008 – hat 258 umstrittene Aussagen von Trump überprüft. 53 Prozent davon waren falsch oder gelogen. (Von Hillary Clintons umstrittenen Aussagen waren 12 Prozent falsch oder gelogen.)

Das britische Magazin «The Economist» schreibt:

«Die Fragmentierung von Nachrichtenquellen hat eine atomisierte Welt geschaffen, in der sich Lügen, Gerüchte und Geschwätz mit rasender Geschwindigkeit verbreiten. Lügen, die in grossen Netzwerken verbreitet werden, wo sich die Mitglieder gegenseitig mehr vertrauen als irgendeinem Mainstream-Medium, erhalten sehr schnell den Anschein von Wahrheit.»

Vor dem Hintergrund des immer noch ungewissen Ausgangs der Wahl am 8. November thematisiert #SRFglobal den Ursprung und die Folgen dieser gespaltenen Bilder von Wirklichkeit. Denn Trump-Anhänger mögen zwar das meiste glauben und unterstützen, was ihr Kandidat äussert, vor allem aber fühlen sie sich von ihm ernst genommen. Etwas, dass Mainstream-Medien und Eliten angeblich während Jahren unterlassen haben. In einer Demokratie eine politische Todsünde, wie sich jetzt zeigen könnte.

Florian Inhauser diskutiert mit

  • Thomas von Grünigen, SRF-Korrespondent in New York City
  • Peter Düggeli SRF-Korrespondent in Washington D.C. sowie
  • Hannes Britschgi im Studio, Publizist und Leiter der Ringier Journalistenschule.

Artikel zum Thema

Daniel Blickenstorfer