Architektur muss brennen – Coop Himmelb(l)au

  • Sonntag, 1. Juli 2018, 11:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 1. Juli 2018, 11:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 1. Juli 2018, 23:35 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 3. Juli 2018, 12:55 Uhr, SRF info
    • Samstag, 7. Juli 2018, 9:55 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 7. Juli 2018, 12:30 Uhr, SRF info
Video «Architektur muss brennen – Coop Himmelb(l)au» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Das Wiener Architekturbüro Coop Himmelb(l)au realisiert weltweit aufsehenerregende Grossprojekte. Einer der Gründer ist der renommierte Architekt Wolf D. Prix. Seit 50 Jahren baut er kompromisslos und provokativ. Ein Dokumentarfilm zeigt spektakuläre Bauten von Wien über Lyon nach China.

1968 gründete Wolf D. Prix die Baucooperative Himmelb(l)au als Teil eines Avantgarde-Trios, das seine Architekturentwürfe stets als gesellschaftliches wie technologisches Experiment verstand. Aus diesem Grund waren die «Bau-Werke» des Wiener Büros vor allem in der Frühphase auch konsequent unrealisierbar. Bei der Bürogründung hatte sich Prix mit seinen Mitstreitern das Programm einer «Architektur, die leuchtet, die sticht, die fetzt und brennt» auf die Fahnen geschrieben. Daran hat sich auch nach 50 Jahren nichts geändert. Prix lebt seine Architektur und verkörpert den dekonstruktivistischen Stil seines Büros mit all seinen Widersprüchlichkeiten.

Der Film führt zu Bauwerken wie der BMW-Welt in München, der EZB in Frankfurt und dem Musée des Confluences in Lyon. Er widmet sich aber auch kleineren Projekten wie der Villa Soravia in Millstatt und den «tanzenden Türmen» an der Expo 02 in Biel. Der Filmemacher Matthias Frick begleitet den rastlosen Wolf D. Prix und gibt einen authentischen Blick auf Motivation und Gedanken dieses Provokateurs.