Jiri Menzel - To Make A Comedy Is No Fun

  • Sonntag, 26. Februar 2017, 11:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 26. Februar 2017, 11:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 26. Februar 2017, 23:25 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 28. Februar 2017, 12:55 Uhr, SRF info
    • Samstag, 4. März 2017, 9:50 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 4. März 2017, 12:25 Uhr, SRF info
Video «Jiri Menzel - To Make A Comedy Is No Fun» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

1968 gewinnt der tschechische Regisseur Jirí Menzel den Oscar für «Scharf beobachtete Züge». Das Angebot, in die USA überzusiedeln und in Hollywood Karriere zu machen, lehnt er ab. Porträt eines bekannten Unbekannten des internationalen Kinos. Mit Milos Forman, Julia Jentsch, Ken Loach. TV-Premiere.

Jirí Menzel gehört zu den grossen Komödienregisseuren des Kinos. Trotz Oscar und Hollywood-Angeboten kehrt der damals 29jährige Regisseur in die kommunistisch regierte Tschechoslowakei zurück. Er fühlt sich den eigenen Landsleuten verpflichtet. Zurück in Prag kämpft er für seinen Lebensunterhalt und gegen die politische Zensur.

In seiner persönlichen Annäherung «To Make a Comedy is no Fun» beschreibt der Schweizer Musiker und Filmemacher Robert Kolinsky das Werk Menzels und erzählt erstmals die Geschichte dieses aussergewöhnlichen Filmemachers, Theaterregisseurs und Menschen. Zu Wort kommen auch viele seiner Weggefährten wie Milos Forman, Istvan Szabo, Ken Loach, Vera Chytilová oder Emir Kusturica, Werner Düggelin, Rolf Lyssy und Julia Jentsch.

TV-Premiere des Dokumentarfilms, der in Koproduktion mit der Redaktion Sternstunde Kunst und Pacte de l'Audiovisuel von SRF entstand ist.