Lina Wertmüller - die Querdenkerin des italienischen Films

  • Sonntag, 12. August 2018, 11:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 12. August 2018, 11:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 14. August 2018, 12:55 Uhr, SRF info
    • Samstag, 18. August 2018, 9:55 Uhr, SRF 1
Video «Lina Wertmüller - die Querdenkerin des italienischen Films» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Sie begann ihre Karriere bei Federico Fellini und war als erste Regisseurin für einen Oscar nominiert. Die bald 90-jährige Lina Wertmüller hat mehr als 30 Filme gedreht und ist bis heute kein bisschen müde. In ihrem Filmporträt kommen viele ihrer Fans wie Martin Scorsese zu Wort.

Im Jahr 1975 wurde die italienische Filmemacherin Lina Wertmüller als erste Frau für ihren Film «Sieben Schönheiten» («Pasqualino Settebellezze») für einen Oscar in der Kategorie Beste Regie nominiert. Der Filmemacher Valerio Ruiz zeigt in seiner Dokumentation bisher unveröffentlichte Aufnahmen von Wertmüllers Anfängen als Fellinis Regieassistentin für den Film «Achteinhalb» und gibt Einblick in das kreative Universum der rebellischen Regisseurin, die mit ihren meist schrillen und grotesken Geschichten neben dem Kino auch das Theater, das Fernsehen und die Musik geprägt hat. Daneben erzählt Wertmüller selber von ihrem reichen Leben und Schaffen, und Schauspieler wie Martin Scorsese, Harvey Keitel, Sophia Loren und Rutger Hauer sprechen über ihre Beziehung zu einer der grössten Filmpersönlichkeiten Italiens.

Eine Wiederholung vom 14. Januar 2018.

Mehr zum Thema