Cameron Carpenter – The Sound of my Life

  • Sonntag, 31. August 2014, 23:10 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 31. August 2014, 23:10 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 6. September 2014, 12:25 Uhr, SRF info
Video «Cameron Carpenter – The Sound of my Life» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Cameron Carpenter wirkt in der Klassikwelt wie ein Fabelwesen: exzentrisches Glitzeroutfit, futuristische Sonnenbrillen, Punkfrisur. Doch kaum jemand geht so virtuos, hingebungsvoll und leidenschaftlich mit der Orgel um. «The Sound of my Life» dokumentiert Carpenters Liebe zu seinem Instrument.

Seine Hände springen nervös über die Tasten, seine Füsse wirbeln verblüffend schnell über die Pedale – der ganze Körper ist wie im Rausch. Auch wenn Cameron Carpenter auf den ersten Blick ein überspannter, selbstverliebter Freak zu sein scheint: Das Orgelspiel nimmt er ernster als alles andere auf der Welt.

Er selber hält jene für verrückt, die sich verbissen mit schlecht gepflegten, verklemmten Orgelkolossen abmühen. Seit Jahren träumte Carpenter von einem Instrument, das nur ihm gehört, das er so gut kennt wie eine Geliebte, das er umarmen und in das er hemmungslos in blindem Vertrauen eintauchen kann. Und das – bei aller High-End-Elektronik, welche die Klänge der besten Orgeln der Welt reproduziert – dennoch mobil ist.

Gemeinsam mit dem US-amerikanischen Orgelbauer Marshall & Ogletree und dank diversen Geldgebern hat er sich diesen Traum nun erfüllt. Im März 2014 präsentierte Carpenter im New Yorker Lincoln Center sein faltbares, speziell für ihn massgeschneidertes «Eine-Million-Dollar-Baby», das inklusive diverser Supercomputer und Subwoofer drei Trucks füllt.

Thomas Grube begleitet in seinem Film den glitzernden «Bad Boy der Orgel» bei seiner Mission, das Orgelspiel zu revolutionieren: «Die Orgel ist eine Aussenseiterin, so wie auch ich ein Aussenseiter bin. So kommt es, dass das Orgelspiel im 21. Jahrhundert geradezu bahnbrechend und neu wirken kann. Das ist mein Vorteil.»

Artikel zum Thema